100 km für ein Bier

9783946413158100 km für ein Bier? Wer “nur” einen Frühjahr und/oder Herbst Marathon läuft, der könnte evtl. nicht zur Zielgruppe des Buches gehören. 😉

Jeder der “etwas” mehr läuft und vor allem auch die nicht gewöhnlichen (Stadt) Marathons läuft, wird sich in dem Buch wiederfinden. Es werden sich aber auch all diejenigen in dem Buch wiederfinden, die sich auf dem Weg zum Marathoni oder Ultra befinden und schon von solchen Wettkämpfen träumen.

In dem Buch kommen Berichte zu Wettkämpfen in Deutschland, unseren Nachbarländern und Europa genauso vor wie Fernweh-Wettkämpfe. Gegenüber einigen ähnlichen Büchern ist dies aber keine Biografie, sondern ausschließlich eine Sammlung von besonderen Läufen.

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erleben und erzählen. Seine Berichte sind gut und flüssig geschrieben, so dass man sich Situationen bildlich wunderbar vorstellen kann. Nach dem Buch weiß man, welchen Lauf man lieber nur lesen tut und welcher nicht abschreckend genug war, um ihn selber zu laufen. 😉

Was ist überhaupt das kleinere Übel, durch Sand im Schuh wunde Füße zu bekommen oder Menschenmassen in Kombination mit Mücken, Hygiene etc. in Sri Lanka oder… – das kann nur jeder für sich entscheiden?

Was ein bisschen schade ist, dass es in dem Buch nur wenige Fotos gibt, egal, dann muss das eben durch Phantasie ausgeglichen werden, was aber durch seine bildhafte Sprache nicht schwer ist. 🙂

Joe Kelbel wählt, wie kann es anders sein als Draußen-Mensch, eine sehr direkte Sprache. In diesem Sinne findet man in dem Buch auch ein Vokabular vor, dass es bei Tisch nicht geben würde, aber diese Direktheit und Unbeschwertheit tut einfach gut. 😉

Joe Kelbel ist nicht nur ein Vielläufer, fast jedes Wochenende ein Marathon oder auch 2, sondern auch ein Vielschreiber. Neben seinem Buch schreibt er regelmäßig auf trailrunning.de und marathon4you.de über seine Läufe.

Wer ein signiertes Buch haben/kaufen möchte, kann dies über die Homepage des Autors bestellen.

Fazit  

Stärken

  • Gute Auswahl an Läufen und amüsanter Schreibstil

Schwächen

  • Die Anzahl der Bilder sind sehr ungleichmäßig verteilt und relativ selten und wenn, dann zeigen sie ihn. Dabei schreibt er doch an vielen Stellen, dass er Fotos gemacht hat. Insbesondere bei den asiatischen Läufen mit Tempeln usw. wünscht man sich via Foto dabei gewesen zu sein.
Bookmark the permalink.

Comments are closed.