09/18 Triathlon angeschaut

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

An guten Tagen schaffe ich nun 100 m und einmal waren es auch 150 m am Stück. Ich habe das Training umgestellt, so dass ich in den letzten Wochen zuerst möglichst lange geschwommen bin und danach den Schwerpunkt auf die technischen Übungen gesetzt habe.

Nun möchte ich im Oktober das Training so gestalten, dass ich mal zuerst möglichst lange schwimme und in der anderen Trainingseinheit möglichst viele 50er Bahnen schaffe.

Triathlon angeschaut

In habe mir den Kornwestheimer Sika Triathlon angeschaut, um mal ein Gespür für die Abläufe zu bekommen.

Die ersten Meter ist es eng im Becken, aber spätestens nach einer halben Bahn hat jeder Schwimmer seinen Platz gefunden. Bei den Überholvorgängen mit Gegenverkehr wird es bei den schmalen Bahnen wieder eng. Imposant sind natürlich die schnellen Schwimmer mit ihrer Rollwende anzuschauen; da kann man nur staunen.

Triathlon Kornwestheim

Barfuß werden die ca. 100 m zur Wechselzone zurückgelegt.

Triathlon Kornwestheim Wechselzone

Und wer sich nicht gut genug seinen Stellplatz eingeprägt hat, der sucht sein Rad und in der Aufregung läuft man ein paar Mal vorbei, da man den Wald vor Bäume sieht. Wer ein auffälliges Rad hat, hat hier einen Vorteil. 🙂

Obwohl ca. 300 Teilnehmer unterwegs waren, hat sich das mehr auf der Strecke verteilt, als ich es mir vorher vorstellen konnte.

Eigentlich alles nicht so kompliziert, zumindest so wie es aussieht. 😉

Aber es gibt viel zu beachten, um nicht disqualifiziert zu werden. Hierbei ist Windschatten vermeiden noch am einfachsten einzuhalten, aber in der Aufregung den Helm zu spät aufgesetzt, Nr. falsch herum getragen oder ähnliches passiert da deutlich schneller.

Respekt an alle Teilnehmer!

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 33 = 42