Apple Watch Series 3 LTE

Leider findet man zur Apple Watch nur relativ wenig Berichte von ambitionierten Sportlern und die sind auch nicht besonders umfangreich. Ich habe mich dennoch auf das “Wagnis” Apple Watch eingelassen, da ich gerne mehr Läufe mit HF-Messung haben wollte, aber keine Lust auf Brustgurt habe, ebenso war mit der Barometer für die Höhenmeter Messung wichtig gewesen. Hinzu kommt, dass eine sporadische Messung des Morgens-Pulses nur sehr selten mit der Suunto funktioniert hat, ich diesen Wert aber gerne häufiger als Kontrolle haben wollte.

Eine neue Suunto mit diesen Eigenschaften (Modell Baro) kostet 550 €, ohne einen zusätzlichen Gewinn an Laufzeit zu haben; auch nur mit max. 10 h angegeben, wie die Ambit 3 Run (realistisch knapp 8 h). Ein Ultra taugliches Modell mit HR Wrist gibt es aktuell nicht von Suunto.

Da es mir bei der Uhr vorwiegend um Sport im engeren und weiteren Sinn geht, betrachte ich hier nicht die “Smart” Funktionen oder nur am Rande, wenn sie einen Bezug zu Sport haben.

Die Vorteile

  • Erreichbarkeit ohne Handy; in der LTE-Ausführung mit Vertrag zurzeit ausschließlich bei der Telekom
  • Konstante HF-Messung möglich
  • Barometer für Höhenmeter Training

Mögliche Nachteile

  • Evtl. Vertragswechsel zur Telekom
  • HF am Handgelenk kann durch Hauttyp und andere Faktoren ungenau sein
  • Akku-Laufzeit
Apple Watch - Paket

Die Seite ist so aufgebaut, dass ich meine Erfahrung mit der Uhr, mit Apps usw. stetig aktualisieren werde. Daher einfach mal von Zeit zu Zeit vorbeischauen. 🙂

Inhaltsverzeichnis

Telekom

Eigentlich soll die Aktivierung für Neukunden automatisch innerhalb von 24 h erfolgen, nachdem man sein Päckchen beim Postboten gegen Vorlage des Ausweises empfangen hat.

Für den Fall, dass etwas schief geht oder man doch telefonisch aktivieren muss, gibt es zwei Hotline-Nummern.

Parallel dazu habe ich mich schon im Kundencenter als Neukunde registriert. Für Betandskunden läuft das Prozedere etwas anders ab.

  1. Nachdem die Aktivierung der SIM-Karte funktioniert hat, habe ich die neue Nummer meinen Profil im Kundencenter zugewiesen.
  2. Bevor man das eSIM Profil auf dem iPhone aktivieren konnte, musste zunächst die Multi-SIM (eSIM) der Hauptnummer auf dieser Seite zugeordnet werden. (nicht von den Geschäftskunden Hinweis irritieren lassen)
  3. In der Watch App auf “Mobilfunk” gehen und nun den QR-Code scannen. – fertig.

Die AppleWatch Serie 3

Für die grundsätzliche Bedienung und Konfiguration bietet sich das Handbuch von Apple an.

Apple Watch - ArmNach dem unproblematischen Connect von iPhone und Watch führt man die gesamte Konfiguration in der App “Watch” durch. Mit dem Connect wird die App “Aktivität” zusätzlich auf dem iPhone installiert; sie dient als gute Übersicht über die Aktivitäten und Trainingseinheiten.

Apple Watch - UnterarmArmband

Die Uhr trägt sich sehr angenehm, dass Armband wird weder im nassen, noch im trockenen Zustand als unangenehm empfunden; ebenfalls trocknet es sehr schnell.

Angenehm ist vor allem auch das Armband an der Unterseite beim Schreiben, da hierbei nun keine Schnalle auf dem Schreibtisch aufliegt.

Die Apple Watch wiegt mit dem Nylon-Armband 44 g, im Vergleich zur Suunto Ambit 3 Run mit 68 gr. Diesen Unterschied nimmt man deutlich war.

Empfang / Sprach Qualität

Da wo man mit dem iPhone noch 1-2 Balken hat, ist der Empfang für die Watch vorbei und zeigt dies mit einem roten “X” auf dem Ziffernblatt an.

Davon abgesehen ist die Sprachqualität einwandfrei, egal ob der Arm beim Laufen in Bewegung ist oder ruhig auf dem Schreibtisch liegt. Man muss also nicht die Uhr zum Mund führen, um direkt in das Mikro zu sprechen.

Regen Test

Einen Regen Test habe ich in der Dusche simuliert. Mit nassen und verschwitzten Händen lässt sich z. B. das iPhone Display schlecht bedienen und ich wollte wissen, ob man auch noch ein nasses Display bedienen kann, um den Lauf zu stoppen.

Der Test ergab ein “Jein”. Das Display lässt sich auch gut im nassen Zustand bedienen, wenn sich nicht gerade ein regelrechter Film auf dem Display liegt. Also notfalls zuerst die Wasserschicht wegschieben. Geht ansonsten erst einmal gar nichts, so kann man aber durch das zeitgleiche Drücken der Krone und der seitlichen Taste das Training pausieren, so dass es zumindest angehalten ist.

Puls Aufzeichnung / Auswertung

Apple Watch - Puls ÜbersichtApple Watch - Puls Übersicht 2Tagsüber und auch nachts misst die Uhr alle ca. 5 Minuten auch ohne ein Workout den Puls.

Insbesondere der nächtliche Ruhepuls ist für Sportler ein guter Indikator, wie es mit der aktuellen Konstitution aussieht. Kennt man die üblichen Werte, fallen einem dann die Ausreißer entsprechend auf und man sollte bei signifikant höheren Werte dann mal in sich hinein horchen.

Interessant und gut ist, dass auch die Herzfrequenzvariabilität angegeben wird. Die HRV ist ein Maß für die Veränderung der Zeitintervalle von einem Herzschlag zum nächsten.

Die Betonung liegt hier auf “Veränderung”, denn hoher oder niedriger Puls sagt erst einmal nur bedingt etwas über den Körper aus. Wichtig ist, dass sich der Körper in der Nacht erholen kann, kann er dies, dann steigt die HRV signifikant an.

Vereinfacht formuliert: Je variabler das Herz schlägt, desto gesünder, in dem Sinne auch stressfreier, ist der Organismus. Auf joggen.net noch mal gut erklärt.

Apple Watch - HRV Chart

HRV Chart

Einen guten Artikel auf Englisch findet man auf health.com, der ebenfalls die Zusammenhänge zwischen hohen und niedrigen HRV-Wert gut erklärt und auch ob ein höherer oder niedriger Wert besser ist.

Wie wird gemessen?

In einem Support Artikel beschreibt Apple, wie gemessen wird, allerdings nur sehr oberflächlich.

Eine gute Erklärung habe ich in einem Forum gefunden, den ich kursiv eingefügt habe. Hierin wird erklärt welchen Wert Apple ermittelt wird, es wird der Wert SDNN angezeigt.

HRV data uses SDNN heart rate variability, which is calculated using the standard deviation of the inter-beat (RR) intervals between normal heartbeats.
Every HRV score is based on averages of between 10-100 individual beat to beat intervals (based on my experience)
HRV measurements require active HR mode (green LEDs). (Apple Watch has two HR mode – normal and active, normal one uses more efficient infrared lights and is used to provide HR throughout the day and active which uses green LEDs to provide more accurate readout during workout.)
Resting and walking rates, as well as heart rate notifications are available only on Apple Watch Series 1 or later because they require sedentary/active metadata that’s not available on the S0 (I presume it’s due to a less advanced motion sensor inside the original watch).
Resting heart rate is actually more than just a simple daily minimum value. It’s calculated based on all the heart rate values registered when sedentary (i.e. still for at least 5 minutes prior to the heart rate sample) and accounts for elevated HR after workout (for example, if the user finishes a high-intensity workout, and then sits down to rest for 5 min)
Apple Watch - Pulswerte

Hat man plausible Ausreißer beim Training bekommen, so hat man die Möglichkeit ausschließlich diese Werte zu löschen. Insbesondere beim Workout draußen jetzt in der kalten Jahreszeit, kann es anfangs zu Fehlmessungen Richtung max. Puls kommen.

  1. App Health aufrufen
  2. Menü “Daten” – Herz oder über “Heute” – (Vitalzeichen) Herzfrequenz
  3. Nun im roten Feld auf das “i” klicken
  4. “Alle Daten anzeigen”, hier stehen die Werte tageweise untereinander
  5. Jetzt nur noch den gewünschten Tag auswählen und die Ausreißer löschen.
Apple Watch - Suunto-Serie3

Pulsvergleich

Wie genau ist die HR Messung?

Mit der Suunto Ambit 3 Run und Brustgurt habe ich die angezeigten Pulswerte auf dem Laufband und Crosstrainer im Fitness Studio verglichen und hatte dabei Abweichungen von max. 2 Schläge plus/minus gehabt.

Mit der Apple Watch hatte ich die gleiche Beobachtung, dass die Werte max. 2 Schläge plus/minus vom Crosstrainer abweichen. Beim warm up und wechselnden Belastungen im Freien kommt es allerdings schon zu deutlichen Fehlmessungen.

Daheim in der Wohnung im Stehen oder Liegen wurden ebenfalls die gleiche Werte angezeigt. Bei Pulsänderungen z. B. durchs Aufstehen dauert es ca. 12-15 Sek. bis der neue Wert am Arm “angekommen” ist.

Häufig hört man, dass Pulsmessungen auf dem Arm sehr ungenau sind. Es gibt hier große qualitative Unterschiede, selbst bei renommierten Herstellern wie Garmin sind nicht alle Modelle gleich gut. Mit der Aussage “kennt man eine, kennt man alle”, tut man vielen Modellen unrecht und sollte dies auch differenzierter betrachten. Im Prinzip hat man das gleiche Problem auch, wenn es um die Genauigkeit der Pace-Anzeige geht, auch hier gibt es große qualitative Unterschiede.

Physiologisch es so, dass der Brustgurt auf dem Herzen über Elektroden misst und auf dem Arm wird der Blutstrom gemessen. Durch eine Pulsänderung benötigt nun der Blutstrom ein paar Sekunden, bis er mit der neuen Geschwindigkeit in den Extremitäten ankommt. Gleiche Werte hat man daher erst bei gleichbleibender Belastung oder eben auch Nicht-Belastung, aber nicht bei wechselnder Belastung.

Batterieverbrauch

Die angegebenen Werte dienen nur als Orientierung und sind nicht alle mehrfach wiederholt worden! Auch scheinen die Messwerte teilweise davon abzuhängen, bei welchem Akkustand sie begonnen haben. Wird die Messung ab 100 % vorgenommen, dann scheint der anschließende Verbrauch geringer zu sein, als wenn der gleiche Test beispielsweise bei 50 % beginnt.

Mit iPhone (in der Nähe)
Einsatz Verbrauch
9 h, über Nacht getragen 5 – 7 %
8 h, über Nacht getragen im Flugmodus 6 – 13 %
9 h mit wenig Apps 10 %
17 h mit wenig Apps 25 %

Ohne iPhone (nur LTE)

EinsatzVerbrauch
01:30 h, ein kurzes Gespräch16 %
02:30 h, ein kurzes Gespräch16 %
9 h, mit wenig App Nutzung95 %

Workout Outdoor (connect zu iPhone)

EinsatzVerbrauch
01:40 h mit LTE, WLAN, GPS, HR10 %

Ohne iPhone (LTE deaktiviert)

EinsatzVerbrauch
09:30 h, WLAN aktiviert, wenig App Nutzung20 %

Workout Indoor (ohne iPhone)

EinsatzVerbrauch
01:20 h mit LTE, WLAN, HR8 %
1 h mit WLAN, HR6 %

Workout Outdoor (ohne iPhone)

EinsatzVerbrauch
1 h mit LTE, WLAN, GPS, HR45 %
1 h mit WLAN, GPS, HR13-17 %
01:15 h im Stromsparmodus (nur WLAN, GPS)27 %
Apple Watch - Stromsparmodus

Stromsparmodus

Den Stromverbrauch kann man während des Workouts reduzieren, wenn man zuvor in der App “Watch” den “Stromsparmodus” aktiviert hat.

Dies hat zur Folge, dass LTE und HR für die Zeit des Workouts abgeschaltet sind, dies betrifft aber nur die laufenden Workouts, Crosstrainer, Krafttraining etc. sind davon ausgenommen. Eine HR-Messung ist unabhängig vom Stromsparmodus dann nur via Bluetooth-(Brust) Gurt möglich.

Der Schalter “Stromsparmodus” befindet sich innerhalb der App “Watch” in den Einstellungen für “Training”.

Was geht mit, was geht ohne LTE (ohne iPhone)

Mit LTE funktioniert

  • Apple Watch - Telegram Hinweis

    Telegram Hinweis

    Damit die Kommunikation mit den Apps auf dem iPhone funktioniert, müssen sie evtl. offen sein bzw. im Hintergrund laufen z. B. Telegram

    • Apple möchte, dass neue Apps ab 2018 autark laufen
  • Autark, also komplett ohne iPhone lassen sich die Apple eigenen Apps nutzen:
    • Workout, Stoppuhr, Wecker, Musik, Karten, etc.
  • Die DHL App scheint autark zu sein.

Mit LTE funktioniert nicht

  • SMS Empfang (da SMS nur an das Hauptgerät geschickt wird)
  • Vermutlich zurzeit (Nov. 2017) die meistens Apps.
    • Z. B. kann man Nachrichten von Telegram empfangen, aber nicht in der App in den alten Nachrichten nachschauen und darüber Nachrichten verschicken.

GPS Genauigkeit

Die Genauigkeit ist sehr hoch.

Die Suunto Ambit 3 Run und die Apple Watch zeigen in der Distanz fast die gleichen Werte an. Eine aufgezeichnete Strecke betrug z. B. 11,10 km. Zur Kontrolle bei outdooractive nachgeklickt, kam ich auf dem gleichen Wert. Auch wenn der Track nicht immer genau auf dem Weg  ist oder die Kurve etwas geschnitten wird, so hat dies keinen signifikanten Einfluss auf das Endergebnis.

Vergleich Suunto vs Apple Watch

Apple Watch - Suunto Vergleich

Apple Watch vs Suunto Ambit 3 Run

Beim Puls gab es keine signifikanten Unterschiede, in der Regel lag die max. Abweichung bei plus minus 2 Schlägen. Alles andere hätte mich nach diversen Vortests u. a. im Fitnessstudio auch gewundert.

Die Genauigkeit oder besser formuliert wie schnell der Pace nach einer Geschwindigkeitsänderung angezeigt wird, da gab es schon deutliche Unterschiede. Gefühlt würde ich sagen, dass bei Tempoerhöhungen die Suunto schneller den richtigen Pace angezeigt hat und die Watch, wenn man Tempo herausgenommen hat. Insgesamt reagierte die Suunto feinfühliger auf Tempoänderungen.

Die Suunto bleibt der Favorit für Wettkämpfe und Tempoläufe. Die normalen, gleichmäßigen Läufe kann man gut mit der Watch laufen; denn hier sind größere Temposchwankungen nicht die Regel und man braucht nicht alle paar Meter die exakte Pace Anzeige. Sobald man gefühlt 100 m gleichmäßig gelaufen ist, zeigen beide den gleichen Pace an.

Man muss vielleicht an der Stelle auch mal die Kirche im Dorf lassen, um ein gutes Tempogefühl kommt man nicht herum. 😉 Es gibt sowohl im dichten Wald, wie auch beim Stadtlauf mit hohen Häusern eine Schwächung des GPS Signals und somit Abweichungen; dies muss man erkennen können, um trotzdem gleichmäßig weiter zu laufen. Mit einer genauen Pace Anzeige haben viele Hersteller ein Problem und dieser Faktor fällt von Modell zu Modell sehr unterschiedlich aus.

Workout Ansichten anpassen

Für die meisten Läufer dürften die Angaben von Pace wichtiger sein, als die von Kalorien, entsprechend müssen nun vorab in den hinterlegten Workouts die Display-Ansichten angepasst werden.

In der App “Watch” über “Training” – “Mehrere Messwerte” – “Trainingsansicht” durchangeln, dass gewünschte Workout auswählen und die Anzeige definieren.

Workout starten

Training auswählen

Apple Watch - Workout Auswahl

Workout auswählen

Zunächst wählt man das Wunsch-Workout aus. Die üblichen Workout von Gehen, Laufen, Rad jeweils in Indoor oder Outdoor, sowie Crosstrainer etc. stehen als direkte Auswahl zur Verfügung.

Ist das passende in der Auswahl nicht dabei z. B. Krafttraining, so wählt man zunächst “Sonstiges” aus, nach dem Workout kann man dies dann z. B. auf “Krafttraining ändern.

Ziel auf Wunsch definieren

Apple Watch - Workout Optionen

Ein Ziel definieren

Über die “drei Punkte” oben rechts, kann man vorab als Ziel Kalorien, Streckenlänge oder Zeit definieren.

“Offen” bedeutet entsprechend, dass das Workout “endlos” läuft. Startet man das Workout ganz normal, hat es den Zustand “Offen”.

Counter

Apple Watch - Workout counter

counter

Direkt nach der Auswahl des Workouts zählt der Counter von “3” herunter.

Einen Abbruch oder Pause gibt es nicht.

Optionen während des Workouts

Apple Watch - Workout Optionen 2

Optionen während des Laufens

Mit einem Wisch nach rechts erscheint die Anzeige für Optionen während des Workouts.

Sperren

Display wird gesperrt. Die Krone zum Entsperren fleißig drehen

Neu

Es kann ein anderes Workout direkt im Anschluss gestartet werden

Beenden

Workout stoppen und speichern

Anhalten

Pause 😉

Musik

Apple Watch - Workout Musik

Musik starten/stoppen

Die  Anzeige für die Musik ist der rechte Bildschirm, in der Mitte ist immer die Workout-Ansicht, entsprechend muss man nach links wischen.

Über diese Anzeige kann man die Musik steuern.

Zum Hören müssen allerdings Bluetooth Kopfhörer “angeschlossen” sein.

Anzeige während des Workouts

Apple Watch - Workout

Laufende Aufzeichnung

Wie die Anzeige aussieht bzw. welche Möglichkeiten man hat, um die Anzeige zu konfigurieren, hängt von der Art des Workouts und ob es Indoor oder Outdoor stattfindet ab.

Es kann sein, dass es ein wenig dauert, bis der Puls angezeigt wird. Dies passiert auch, wenn man ihn zuvor über die App “Herzfrequenz” überprüft hat.

Vielleicht liegt es an dem kalten Wetter gerade, aber sitzt die Uhr so angenehm locker wie im Haus/Büro, dann gibt es am Anfang Fehlmessungen, es wird dann ein zu hoher Puls angezeigt. Hat man ein Indoor Workout gestartet, dann hatte ich von Anfang an jedesmal eine korrekte Messung. Während des Laufens habe ich auch schon mal Pulsaussetzer bemerkt, vielleicht hängt das mit der Kälte (2°C) zusammen.

Im Kapitel “Puls Aufzeichnung / Auswertung” habe ich das Löschen der Ausreißer beschrieben.

Apple Watch - entsperren

Bildschirm entsperren

Wenn man den Bildschirm über den Tropfen gesperrt hat, dann muss man Krone und Seitentaste gleichzeitig fürs Stoppen drücken.

Das Stoppen per Seitentasten bewirkt, dass das Workout pausiert wird.

Über das gleichzeitige Drücken der Seitentasten kann man ebenfalls das Workout starten und fortsetzen.

Apple Watch - Auswahl Sonstiges

“Sonstige” Workouts

Hat man das Workout “Sonstiges” ausgewählt, so kann man nach dem “Beenden” die Art des Trainings ändern.

Direkt nach dem Beenden erhält man auf der Uhr eine Übersicht der Messwerte.

Apple Watch - Workout fertig 1

Apple Watch - Workout fertig 1

Apple Watch - Workout fertig 1

Apple Watch - App Aktivität 1

Werte anzeigen

Apple Watch - App Aktivität 1

Liste mit den Workouts

In der App “Aktivität” auf dem iPhone sieht man im Menü “Trainings” eine Liste mit den absolvierten Trainings.

Wählt  man eines aus, so werden die unterschiedlichen Gesamtwerte bzw. Durchschnittswerte, sowie die Karte bei GPS Aufzeichnung, angezeigt.

RunGap (Version 2.9.7)

Apple Watch - RunGap

Workout Übersicht

Apple Watch - RunGap

Bearbeiten/Export

RunGap ist eines der wenigen Apps, mit denen man Workouts exportieren kann.

In den Activities sieht man eine Übersicht der Workouts. Diese lassen sich mit “Edit” im Nachhinein noch ändern z. B., um den Titel selber zu beschriften. Mit “Share” kann man zu zahlreichen anderen Dienstleistern wie z. B. Strava oder TrainingPeaks Läufe exportieren.

In der kostenlosen Variante werden die Läufe aus Strava beispielsweise importiert, für den Export stehen allerdings nur eingeschränkte Möglichkeiten zur Verfügung. Wer es bequem und damit halbautomatisch haben möchte, der muss alle drei Monate ein “Swag Bag” für 2,29 € kaufen.

RunGap listet nicht nur die Workouts auf und kann sie importieren/exportieren, sondern bietet noch weitere Funktionalitäten an z. B. Ausrüstungsverwaltung, Filterkriterien, automatische Zusammenfassung von gleichen Laufstrecken usw.

Das “automatische Zusammenfassen von gleichen Laufstrecken” finde ich sehr praktisch, so sieht man auf einem Blick, wann man und wie häufig die Strecke gelaufen ist.

Fazit

Bislang kenne ich keine andere App, die diesen Bereich so gut und zuverlässig abdeckt.

Getestet: November 2017

Strava (Version: 23.0.0)

Apple Watch - StravaApple Watch - Strava

Apple Watch - Strava

Nachdem man Strava auf der Uhr installiert und aufgerufen hat, wird man zum Konfigurieren aufgefordert.

Man öffnet Strava auf dem iPhone und wird von einem Begrüßungs-Bildschirm empfangen.

Auf dem Checkliste-Bildschirm, muss man nun verschiedene Optionen bestätigen.

Apple Watch - Strava

Checkliste-Einstellungen

Apple Watch - Strava

Zugriffseinstellungen

Wählt man “erforderlich” bei Bewegung & Fitness” aus, gelangt man zu den Zugriffseinstellungen von Strava. Ein Siri aktivieren hat genauso wenig geholfen, wie alle Mitteilungen erlauben. Mehr Rechte bzw. Zugriffe kann ich an dieser Stelle nicht erlauben.

Weder bei Strava, noch an anderer Stelle im Internet habe ich die gewünschten Einstellungen gefunden. Strava kann ich somit momentan nicht auf der Watch nutzen.

Fazit

Ohne die richtigen Einstellungen in der App auf dem iPhone zu finden, kann man die App auf der Watch nicht verwenden. 🙁

Getestet: November 2017

Outdooractive (Version 2.25)

Apple Watch - outdooractive 1

App aufrufen

Apple Watch - outdooractive

Karte

Apple Watch - outdooractive

Karte

Outdooractive ist eine Portalseite, um selber Routen zu erstellen oder um auf andere veröffentlichte Routen zuzugreifen, die teilweise sogar professionell von Touristenbüros, Fremdenverkehrsämter etc. aufbereitet sind.

Eine Karte sieht man auf der Uhr nur, wenn man zuvor auf dem iPhone die gewünschte Route aufgerufen hat, die Aktualisierung der Position auf der Karte geschieht gefühlt allerdings erst zwischen 30 und 60 Sekunden und ist damit absolut ungeeignet um eine Strecke nachzulaufen. 🙁

Dieses Problem hat man auch, wenn die ganze Zeit Outdooractive sichtbar auf der Uhr ist oder auch wenn man das iPhone mit der geöffneten App in der Hand hält. Auch ein Wechsel zwischen Workout und Outdooractive führte nicht zu einer schnelleren Aktualisierung.

Der Kartenausschnitt lässt sich via Zoom verändern. Die Karte ist stets nach Norden ausgerichtet, also nicht in Laufrichtung.

Apple Watch - outdooractive 1

Karte laden

Apple Watch - outdooractive 1

Keine Karte

Auch wenn man die LTE Version besitzt, werden Karten ausschließlich vom iPhone oder besser gesagt über die App auf dem iPhone bereitgestellt. Liegen die Karten offline nicht vor und hat man ein schlechtes Netz oder aktiviert “nur über WLAN offline zur Verfügung stellen”, dann bleibt es auch auf der Uhr schwarz.

Dadurch, dass auf der Uhr ein Workout lief und gleichzeitig Outdooractive geöffnet war, konnte ich keinen erhöhten Stromverbrauch feststellen.

Ein steter Wechsel zwischen Workout und Outdooractive Ansicht hat problemlos funktioniert, alles lief stabil im Hintergrund weiter. Anzumerken ist, wenn man mehrere Minuten nicht Outdooractive geöffnet hat, kommt die Workout Anzeige mit den Trainingsdaten wieder in den Vordergrund.

Fazit:

Route aufzeichnen habe ich nicht getestet, aber eine Route nachlaufen funktioniert in der aktuellen Version 2.2.5 nicht zufriedenstellend.

Getestet: November 2017

Komoot (Version 9.5.1)

Komoot ist ähnlich wie Outdooractive ein Portal für Routen. Bei Komoot kann man durch die Angaben von Start und Ziel sich Routen fürs Radfahren, Laufen usw. generieren lassen.

Komoot

Geplante Routeen

Komoot

1. Route

Komoot

Vorschläge

Damit die Route auf der Uhr angezeigt werden kann, muss sie im Ordner “geplant” liegen und zwar als Erste! Selbst wenn man in der App auf dem iPhone eine andere Route auswählt, wird trotzdem auf der Uhr die erste Route angezeigt. Startet man allerdings die 2. Route auf dem iPhone, wird sofort diese Route mit Navigationshinweisen auf der Uhr angezeigt.

Auf der Uhr wird man via Entfernungsangaben und Pfeilen gelotst und zusätzlich mit Textangaben.

Bestätigt man die Textangaben nicht mit “Schließen”, so findet hier trotzdem eine Aktualisierung statt und der nächste Hinweis kommt. Leider erscheinen allerdings nur die Pfeile, wenn man zuvor den Texthinweis mit Schließen bestätigt hat. Insbesondere im Stadtbereich, wenn es viele Hinweise gibt, wird man von der Menge zum einen “erschlagen” und zum anderen nervt es irgendwann total, immer den Text-Hinweis mit Schließen zu beenden. Gerade geschlossen, schon kommt der nächste Hinweis. Wobei die Hinweise selber ja nicht schlecht sind.

Bei den Hinweisen muss man trotzdem mitdenken und sie erst einmal richtig interpretieren z.  B. wird der Kreisverkehr richtig angezeigt von der Pfeilrichtung, der Text dazu “1. Ausfahrt”, korrekt wäre gewesen “3. Ausfahrt” (zumindest aus klassischer Autofahrersicht). Wenn man aber davon ausgeht, dass ich ja Fußgänger bin und schon auf der linken Straßenseite war, aus der Perspektive passt das dann mit “1. Ausfahrt”.

Bei Komoot habe ich nur die Möglichkeit gefunden eine Route über Start – Ziel automatisch erstellen zu lassen und dann per Hand nachzubessern. Da mir die vorgeschlagene Route nicht ansatzweise gefiel, habe ich sie in Outdooractive erstellt und dann Import.

Komoot bringt zwar an einer Stelle einen Hinweis, dass sie selber noch mal die Route evtl. “nachbessern”, mir war aber nichts aufgefallen. Entsprechend habe ich mich dann gewundert, dass es an einigen Stellen mit der Navigation überhaupt nicht stimmte, so wie ich mir die Strecke zusammengeklickt habe.

Fazit

Kontrolliert man nach dem Import noch mal die Strecke und biegt die von Komoot “optimierten” Änderungen wieder zurück, könnte die Navigation eine Hilfe. Auch wenn die Aktualisierungen relativ häufig kamen, da wo man sie teilweise im Kreuzungsbereich gebraucht hätte, kamen sie manchmal zu spät. Für die Stadt damit untauglich, fürs Ländliche bedingt geeignet.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 62 = 71