Polar M400

Polar M400

Polar M400

Im Frühjahr 2016 wurde die Polar M400 in einem Vergleich mehrerer Uhren für den genauen Pace von der Zeitschrift “Laufen” hervorgehoben, dies war für mich mit ein Hauptgrund, dass ich mich für diese Uhr entschieden habe.

Die erste Serie hatte eine USB-Abdeckung gehabt, die immer wieder zu Korrosion und den damit verbundenen Ausfällen führte. Nun wurde die Uhr ohne USB-Abdeckung vermarktet und soll trotzdem schwimmtauglich sein.

Ich setzte die Uhr also gerne zum zählen der Schwimmbahnen ein und ließ danach die Uhr jedesmal trocknen.

Nach 3 Wochen war die Freude vorbei, denn dann gab es dauernd Fehlermeldungen und Neustarts. Die Uhr direkt zum Hersteller eingeschickt und die Odyssee mit dem Support begann. Erst per Mail nachgefragt, dann telefonisch, da überhaupt keine Status-Mails kamen. Nach fast 3 Wochen hieß es dann, dass nun die Uhr für die Reparatur erfasst worden wäre und die Reparaturzeit vermutlich 3 Wochen betragen würde. Daraufhin habe ich mir dann eine Uhr von einem anderen Hersteller gekauft, weil ich nicht noch länger warten wollte.

Seitdem trägt meine Frau die Uhr beim Laufen, sie wurde aber nicht mehr beim Schwimmen eingesetzt.

Anzeige auf der Uhr

Anzeige auf der Uhr

Wie bei allen modernen Sportuhren kann man sich Profile für die verschiedenen Disziplinen wie z. B. Radfahren, Laufen, Schwimmen usw. anlegen und für diese Profile eine oder mehrere Anzeigen den Wünschen entsprechend konfigurieren.

Als Auswahl stehen einem die üblichen Werte zur Verfügung wie Tempo, HF, Distanz, Rundenzeiten, Uhrzeit, Dauer, etc.

Sehr übersichtlich und gut aufgeräumt ist die Kalenderansicht, die bei Polar als “Tagebuch” bezeichnet wird.

Polar Kalender
Polar - Intervall Training

Intervall Training

Gut gelöst bei Polar ist ebenfalls die Möglichkeit sich ein Intervall Training zusammenzustellen, dies wird dann ebenfalls auf der Uhr sehr gut angezeigt.

Auch die normalen Trainingseinheiten aus Einlaufen, Laufen und Auslaufen, lassen sich nach Zeit oder Kilometern entsprechend den eigenen Vorstellungen oder dem Trainingsplan konfigurieren.

Polar

Track

Den genauen Pace, den die Zeitschrift Laufen u. a. als pos. hervorgehoben hat, kann ich in vielen Vergleichen nicht ansatzweise bestätigen.

Auf der Karte sieht man, wie ungenau die Aufzeichnung in der Altstadt war.

Selbst auf dem freien Feld im Vergleich mit der Suunto Ambit3 Run, gab es nur selten eine Übereinstimmung, insbesondere nach einem Tempowechsel braucht sie lange, um die Geschwindigkeit mehr oder weniger korrekt anzuzeigen.

Fazit 

Stärken

  • Guter, logischer Aufbau der Polarseite. Alle Einstellungen lassen sich intuitiv und leicht vornehmen
  • Einfache Bedienung der Uhr

Schwächen

  • Der Support hat sich bei mir nicht mit Ruhm bekleckert und die Mängel an der Uhr scheinen nicht beseitigt zu sein
  • Die Pace Angabe ist für ambitionierte Läufer nicht geeignet, insbesondere nicht um nach Pace zu trainieren.
  • Eine über 6 cm breite Einheit für den Brustgurt ist nicht mehr zeitgemäß, bei Suunto sind es nur 3 cm und schön rund geformt.
  • Die Einheit muss jedesmal vom Brustgurt entfernt werden, um ein Entladen der Batterie zu vermeiden.
Bookmark the permalink.

Comments are closed.