raceday.me App

Leider bieten nur wenige Wettkampfausrichter ein Live-Tracking an. Wobei “Live-Tracking” schon sehr geschönt ist, denn meistens gibt es z. B. nur alle 5 km eine Messmatte.

Aus der Not heraus bietet man dann seinen Fans schon mal ein Live-Tracking via Telegram/WhatsApp etc. an. Dies hat aber neben dem hohen Akkuverbrauch auch den Nachteil, dass man das Live-Tracking nicht allgemein für alle Interessierten zugänglich machen kann.

Die App "raceday.me"

Raceday.me Logo

Wenn man sich lange genug über ein Problem geärgert hat und zudem noch Programmierer ist, dann bietet es sich an, selbst eine Lösung zu “stricken”. Dies dachte sich auch der Programmierer Stefan Kracht und hat in über einem Jahr Arbeit die App “raceday” entwickelt. Die Raceday App gibt es momentan nur für iOS. Eine Version für Android wird noch kommen, ein Termin kann momentan aber noch nicht genannt werden.

Funktionsumfang

Die App wurde im “Fatboysrun” Podcast vorgestellt und Stefan hatte die Möglichkeit ausführlich Fragen zur App zu beantworten, die Funktionsweise zu erklären und einen Ausblick auf die weiteren Entwicklungen zu geben.

Nachdem der Läufer oder Radfahrer sich auf der Seite raceday.me oder in der App registriert hat, kann er den Wettkampf vorbereiten, in dem er ein paar Daten und die Strecke hinterlegt. Nach dem Speichern kann man den Link fürs Live-Tracking seinen Fans zukommen lassen.

Sobald der Läufer kurz vorm Start in der App den Wettkampf gestartet hat, können die Fans im Browser den Wettkampf mitverfolgen inkl. Position und zeitlicher Prognosen.

Das Live-Tracking wird alle 20 Sek. aktualisiert, hierdurch wird ein hoher Akkuverbrauch vermieden und eine höhere Genauigkeit wird eigentlich auch nicht benötigt. 

Einen Wettkampf vorbereiten

Sämtliche Abläufe sind sehr intuitiv. Wichtig ist, denn dass ist eine Voraussetzung, dass man eine GPX-Datei für den Wettkampf hat, denn diese wird für die Anzeige des Wettkampfes benötigt.

Häufig bieten die Ausrichter selber eine GPX-Datei zum Download an, andernfalls bei GPSies, runmap.net usw. vorbeischauen oder im Netz danach suchen. Liegt nur eine Grafik der Strecke vor, kann man sich die Strecke z. B. auch gut in GPSies selber zusammen klicken.

raceday App

Unter “Allgemeine Infos” werden die wesentlichen Daten zum Wettkampf erfasst.

Möchte man, dass der Wettkampf nur diejenigen sehen dürfen die den Link haben, dann kann man einen Haken setzen bei “Privatsphäre”. Ansonsten haben auch andere die Möglichkeit dich beim Wettkampf zu “sehen”.

raceday App

Nach dem Speichern lädt man die GPX-Datei hoch und trägt die gewünschte Zielzeit ein.

Der Charme hierbei ist, dass die Fans mitfiebern können, ob man seine Wunschzeit erreicht oder nicht und rechtzeitig ein Bier im Ziel organisieren können und natürlich auch unterwegs an der Strecke zum richtigen Zeitpunkt z. B. an einem VP auf einen warten.

raceday App

Der fertige Wettkampf

raceday App
raceday App

Den Lauf in der App starten

raceday App

Durch das herunterziehen der Startseite stößt man den Aktualisierungsprozess an und wenige Sekunden später sieht man dann den auf der Webseite hinterlegten Wettkampf.

Standortfreigabe erteilen

Nach Auswahl des Laufes muss man zunächst noch der App die Erlaubnis für den Standort erteilen.

Um zu vermeiden, dass die App inaktiv wird, ist es ganz wichtig hier “Immer erlauben” auszuwählen. 

In diesem Modus läuft die App auch dann weiter, wenn man zwischendurch z. B. beim Trail-Lauf ein Foto machen möchte und dann die App im Hintergrund weiter läuft.

Lauf ausgewählt

Oben rechts beim jeweiligen Lauf findet man die Einstellungen für den Start-Countdown.

  • Automatisch, sobald man sich schneller in Bewegung setzt. Also langsam zur Ziellinie vorgehen.
  • Sofort
  • Counter
Starteinstellungen

Praxistest

Der Praxistest findet am 16.3. in Schwäbisch Gmünd statt.

Mit diesem Link kann man als virtueller Zuschauer teilnehmen.

Zwei Screenshots von einem Zuschauer, der den Lauf in der App verfolgt hat.

raceday App - Schwäbisch Gmünd
raceday App - Schwäbisch Gmünd

Ich habe den Lauf im “Automatik” Modus gestartet und wie vorgesehen ist beim Loslaufen auch die App angesprungen, als ich nach ca. 100 m kontrolliert habe.

Wenn man das Smartphone schnell und praktisch verstauen kann, kann man natürlich auch die 10 Sek. Option nehmen.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

40 − = 32