SAXOPRINT PfalzTrail 2017

Pfalz Trail LogoDer Saxo Trail ist mein 2. Trail Wettkampf und der erste über die Distanz von einem 3/4 Marathon.

In meiner Region habe ich lange gebraucht, um eine schöne Trailstrecke zu finden, auf die ich auch wirklich wettkampfspezifisch trainieren konnte. Ich habe immer wieder gemerkt, wenn ich im Wald unterwegs war oder auch mehr als die üblichen Höhenmeter in den Beinen hatte, dass der Akku schnell leer wurde. Erst durch dieses Training wurde es besser und habe mich auch besser vorbereitet gefühlt.

Nichtsdestotrotz blieb natürlich eine gewissen Skepsis. Nach meinem ersten Trail Halbmarathon (Lichtenstein Trail) im Mai, bei dem ich schon nach 5 km nur noch ankommen wollte, wusste ich, dass ich selbst mit einer guter Halbmarathonzeit (01:43 h für meiner ersten HM in Freiburg im April) hier nun eine komplette neue Disziplin vor mir habe, die so einiges sozusagen auf dem Kopf stellt. Es warten somit neue Herausforderungen auf mich. 🙂

Entsprechend aufgeregt und unsicher habe ich dann den Start entgegen geblickt.

UTMB Qualifying Race 2017Als Trail Novize hat man noch Träume, die sich hoffentlich mit entsprechender Motivation und zielgerichteten Training auch verwirklichen lassen. Daher ist es schon mal ganz praktisch, dass es für den “HalfTrail” 2 UMTB Punkte gibt. Wer den “UltraTrail” mit 85 km finishte bekam 4 Punkte.

Als Pflichtausrüstung wurde für den HalfTrail nur ein Handy mit eingespeicherter Nummer vom Veranstalter verlangt.

Die Veranstaltung

Bevor es zur eigentlichen Story geht, erst einmal an dieser Stelle ein dickes Dankeschön für die gelungene Veranstaltung und die vielen engagierten, freundlichen Helfer. (Wegen der besseren Lesbarkeit bleibe ich nach alter Schule in der männlichen Schreibform).

Man konnte durchaus den Eindruck haben, dass der gesamte Ort mit vollem Einsatz und Begeisterung mithilft.

Um die Autos von Heerscharen an Läufern im Ort unterzubringen, wird man über ein menschliches Parkleitsystem zu diversen Parkplätzen geführt. Von hier gibt es dann einen Shuttle-Service mit “Bullis” zum Start. Da mein Laufpartner und ich schon rund 2 h vorm Start angekommen waren und es absolutes Bilderbuch Wetter herrschte, habe wir uns bei einem Shuttle-Fahrer nach dem Weg erkundigt und wollten dann zu Fuß zum Ziel loslaufen, dass war aber gar nicht so einfach. Der Shuttle-Fahrer konnte es einfach nicht nachvollziehen, dass wir für die Strecke von 1 km nicht mitfahren wollten. Nach ein paar Hundert Metern fragte der Nächste, seit ihr sicher, dass ihr gehen wollt?

Yeah, wir habe das Ziel erfolgreich erreicht. 🙂

Das Wichtigste zuerst, also erst einmal die Startnummern geholt und danach ein bisschen gefrühstückt, anschließend ging es wieder zu Fuß zurück.

Walter hat sich am Auto komplett vorbereitet, ich wollte es lieber praktischer im “Umzieh-Zelt” machen. So haben wir ein bisschen Zeit vertrödelt und machten uns eine knappe Stunde vorm Start wieder auf dem Weg, natürlich zu Fuß. 😉

Saxo PfalzTrail - Briefing

Briefing

Just in Time war ich dann auch umgezogen und die HalfTrailer wurden eine knappe halbe Stunde vor dem Start fürs Strecken-Briefing in die Halle aufgerufen. Die HalfTrailer haben zwar andächtig zugehört, aber den Leuten an den Tischen hat die Rede wohl weniger zugesagt, entsprechend herrschte eine laute Akustik und man musste sich konzentrieren, dass Wesentliche mitzubekommen.

Saxo PfalzTrail - PlatzVon Salomon gab es nur einen Mini-Stand, der vom Umfang her mehr eine Alibi-Funtion hatte. Links und rechts vom Stand wurden ein paar Modelle gezeigt, dass war´s gewesen.

Beim Lichtenstein Trail Race gab es einen richtigen Stand von Dynafit, so etwas hätte ich hier auch gebrauchen können, um mal verschiedene Modelle an- und evtl. ein wenig ausprobieren zu können.

Saxo PfalzTrail - StartaufstellungSo wurde es nun Zeit sich zu lockern und ein wenig aufzuwärmen.

Typisch Trail Race ging es nun gemütlich in die Startaufstellung. Mit dem einen und anderen war man noch am Schwätzen gewesen und da wurde auch schon herunter gezählt.

Was erwartet mich?

  • 32,7 km, Asphalt 12%, Forstwege 46%, 43% Pfade
  • 770 Höhenmeter, davon 3 steile Anstiege (wenn man nach dem Höhenprofil geht)
  • 3 offizielle Verpflegungspunkte, bei 6,4 km, 14,4 km und bei 24,1 km
  • 2 private Verpflegungspunkte (ein riesiges Dankeschön dafür)
Saxo PfalzTrail - Karte

Den Asphalt Anteil habe ich nicht als störend empfunden. Umgerechnet waren es rund 3 km  gewesen, dies sich gut verteilt haben.

Die Forstwege waren auch ok gewesen, in der Regel angenehmer Untergrund. Also nicht geschottert, so wie ich es auf dem Neckarsteig erlebt habe.

Die Pfade waren genial gewesen, keiner war richtig anspruchsvoll gewesen und so konnte man alle sehr gut genießen. Was aber im Umkehrschluss nicht bedeutet, dass sich keiner “lang gemacht” hat.

“Tati” (ein Läuferin aus Japan) hat daher auch eine passende Überschrift auf Strava gewählt.

When everything goes wrong! Still a fun day on the trails

 

Es geht los 🙂

Der Ortsausgang wurde schon nach wenigen Hundert Metern erreicht und des ging dann angenehm abwärts immer mehr dem Wald entgegen.

 

Saxo PfalzTrail - Strecke 03Schneller als gedacht und als es aussieht, war man schon im Wald. Alles lief so schön locker und leicht und so war man mit einem guten 5er Pace unterwegs. Laut dem Höhendiagramm wäre es runtergegangen, aber mit dem Auf und Ab im Wald ist das gar nicht so aufgefallen.

Nach ca. 2,6 km begann dann der erste Anstieg über einem schönen Pfad.

Und da merkte ich schon, irgendwas stimmt da nicht mit dem Schuh.  Es drückt ganz ungewohnt an der Ferse.

Saxo PfalzTrail - Strecke 04

1. Anstieg, ca. 70 Hm

Ein paar Kilometer später habe ich mich dann dazu durchgerungen anzuhalten und den Schuh zu lockern, denn Druck und Reibung führen eben über kurz oder lang zu einem entsprechenden Ergebnis.

Schuh etwas zu viel gelockert, also nach vielleicht einem Kilometer die nächste Gelegenheit an einer breiten Wegstelle wahrgenommen und beide Schuhe noch einmal neu und in Ruhe geschnürt. Jetzt war zwar weniger Druck auf den Fersen, aber von gut noch weit entfernt. Das kann ja noch was werden…

Saxo PfalzTrail - Strecke 05

VP 1

Erst einmal die Abfahrt zum VP 1 genießen, das entlastet die Fersen und macht es erträglicher. Am VP 1 ein wenig Wasser getrunken und weiter geht´s zum nächsten Aufstieg mit rund 150 Höhenmetern.

Es heißt Kräfte einteilen und daher die steilen Stücke gehen und so ergibt sich schon mal der ein oder andere Plausch.

Saxo PfalzTrail - Aufstieg 2
Asics FujiEndurance

Ausgebesserte Fersenkappe

Das man nicht mit einem ungetesteten neuen Schuh losläuft ist ja allseits bekannt, ebenso können neue Socken zu Problemen führen, aber was man auch nicht machen sollte, ist, die Fersenkappe ausbessern. Sowohl in den Ascis Gel Pulse 8, also auch in den Asics FujiEndurance hat mein Knubbel an der Achillessehne Löcher ins Futter gebohrt; in den Nimbus Modellen habe ich das Problem nicht. Das Loch störte mich im FujiEndurance erst so nach ca. 2 h, aber für den Lauf wollte ich es perfekt haben, damit ich keine Probleme bekomme.

Das Ergebnis war dann: gut gemeint.

Denn der neue Einsatz ist so hart, unflexibel und rauh, dass ich mir damit, insbesondere bei den Aufstiegen, die Haut von den Fersen schrubbte.

Saxo PfalzTrail - VP 2

VP 2

Immer wieder ein Blick auf die Uhr, über jeden Kilometer den ich näher an VP 2 kam freute ich mich. Direkt beim Einlaufen habe ich sofort nach Pflastern gefragt. Sonst immer welche dabei und nie gebraucht, heute keine dabei und dann so etwas. Glücklicherweise hatten sie welche, die auch groß genug waren.

Also Schuh und Socken aus, Pflaster auf die blutigen Fersen drauf und weiter geht´s. Oh Mann, erst gut 14 km hinter mir und noch über 18 km vor mir. Das bedeutet dann umgerechnet mehr als ein HM mit blutigen Fersen zu laufen.

Nun denn, man kann nicht immer gewinnen. Die ersten Schritte fühlten sich auch gleich viel besser an, aber schon bald merkte ich, dass das  noch nicht das Gelbe vom Ei ist, aber mehr Wundversorgung geht jetzt gerade nicht.

Nach VP 2 kam wieder ein Anstieg und ich merkte schon, wie der Akku sich immer weiter und immer schneller entleerte. Mit Schwung und Leichtigkeit war nicht mehr viel gewesen. Der 5er Pace auf den ersten Kilometern war einfach zu verführerisch gewesen, aber Trail ist nun mal nicht Straße und irgendwann fordern die Höhenmeter ihren Tribut.

Bei Kilometer 20 gab es dann völlig unerwartet eine private Wasserstation, herrlich, super. Da ich am VP 2 nur Wundversorgung gemacht habe, tat frisches Wasser einfach gut. Ich hatte zwar meine Trinkblase mit 1 Liter Wasser und einer speziellen Mineraltablette, die auch Salz und andere Sachen enthält, vorab aufgefüllt gehabt, aber so ein Becher frisches Wasser ist da schon angenehmer. Dieser Motivationskick kam da zu richtigen Zeit, denn bis zum nächsten VP sind es noch über 4 km.

Saxo PfalzTrail - Trail bei km 20Direkt nach dem priv. VP ging es dann auf einen wunderschönen Trail abwärts und die Beine kamen wieder etwas besser in Schwung.

Saxo PfalzTrail - VP 3

VP 3

Saxo PfalzTrail - FelsDer Pfad schlängerte sich wunderschön durch den Wald und plötzlich steht da ein fetter Felsbrocken vor einem, schön.

VP 3 erreicht. Beim VP 2 waren die Füße dran gewesen, jetzt der Bauch. Ich muss unbedingt Energie zuführen und entdecke ein “Gel”. Das “Gel” von Hipp schmeckte wie Banane mit Apfelmuss, Babynahrung für Sportler, egal, wenn´s hilft, noch ein paar Becher mit Cola getrunken, etwas Schokolade und da es keine Sitzgelegenheit gab, konnte man auch weiterlaufen.

Saxo PfalzTrail - km 25

km 25

Saxo PfalzTrail - km 29

km 29

Immer nur ans Finishen denken und nun ab km 25 die Kilometer herunter zählen, irgendwie muss man sich ja motivieren und gedanklich von den Füßen ablenken.

Aber bei solchen Rampen ist das nicht einfach. Noch knapp 4 km bis ins Ziel. Im Training eine lächerliche Distanz, aber wenn kaum noch Energie da ist, dann ist plötzlich alles ein Berg.

Saxo PfalzTrail - km 30

km 30

Saxo PfalzTrail - km 30

km 30

Juhu, wieder ein Kilometer im schönen Wald absolviert.

Und dann, ne, nicht schon wieder eine Rampe, es sind doch nur noch 2 km bis zum Ziel, wo kommt die denn jetzt her. Es geht nichts mehr, Körper sagt: Feierabend

Ich denke so ab km 27 muckte die linke Wade immer wieder auf und war dann beim Laufen mehrmals kurz vor einem Krampf. Schade, selbst da wo es leicht runter ging, musste ich dann gehen.

Zurück zur Rampe. Nun sagte auch der Kreislauf, gut für heute gewesen. Also habe ich mich erst einmal hingesetzt und gewartet, dass sich der Puls wieder normalisierte, nach einer gefühlten Minuten die Rampe ein Stück erklommen und erneut hingesetzt. Da ging einfach nichts mehr. Man möchte schon sagen, typisch Trailrunner, denn jeder fragte, so wie man es auch selber macht, ob alles ok ist. Eigentlich nehme ich nie Traubenzucker, aber den angebotenen habe ich dann doch genommen und damit habe ich dann die Rampe geschafft.

Saxo PfalzTrail - Zieleinlauf

Zieleinlauf

Ich habe noch ein paar Mal versucht wieder zu laufen, aber die Wade schimpfte dann einfach zu sehr und einen Krampf wollte ich nicht riskieren. Die Zeit war sowieso im Zeitfenster “ankommen”, da musste ich nichts mehr erzwingen.

Links sieht man die Shuttle-Wagen. Das blaue ist noch nicht der Zielbogen, der kommt erst ca. 30 m danach.

Saxo PfalzTrail - MedailleMein Laufpartner Walter hat mich dann glücklicherweise gleich im Empfang genommen, einen Liegestuhl organisiert und danach eine Cola. Tatiana und ihr Freund haben dann die Versorgung mit neuen Pflaster übernommen. Die zwar größer waren als die bisherigen, aber immer noch nicht ausreichten.

Vielen Dank euch Dreien fürs wieder Aufpäppeln.

Für den Weg zum Sani-Zelt reichte es dann. Im Sani-Zelt gab es dann richtig große Pflaster, damit auch der ganze wunde Bereich abgedeckt ist und auch noch einen Kaffee. 🙂

Während des Laufens hatten wir perfektes Wetter gehabt, aber jetzt im Ziel zog es sich zu und es wurde richtig schattig, vielleicht lag es auch an meiner neg. Energiebilanz. Diesmal haben wir für den Rückweg den Shuttle-Service in Anspruch genommen.

Geniale Veranstaltung, alle mit viel Engagement dabei, gerne wieder. 🙂

Nun muss ich mich beeilen, dass ich einen Nachfolger für meinen Trailschuh finde. An Straßenschuhen habe ich genügend Auswahl, aber der Ascis FujiEndurace war für mich als Trail Novize der einzige Schuh gewesen. Alle Trailschuhe dir mir zusagen, haben den Status “nicht lieferbar/ausverkauft” gestern Abend gehabt, scheinbar werden jetzt schon die Lager für die neue Ware heruntergefahren.

Medaille Saxoprint HalfTrail

Ergebnis:

AK: 35. von 45
Männer: 162. von 210
Finisher insgesamt: 285
Zeit: 03:53:14
Pace: 7:08

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 1 = 9